Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Forum für und über narzisstische Persönlichkeitsstörungen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 10. März 2012, 16:54

Mein 1. Leben mit einer unfassbaren Narzisstin- die Kinder sind die Leid-Tragenden...

Hallo ihr Lieben,

ich muss jetzt mal mit meiner Geschichte rausrücken. Ich lebte 12 Jahre mit einer NPS-Frau zusammen und erst Jahre nach der Trennung gehen mir sämtliche Lichter auf und nur eine Frage bleibt: Warum konnte ich mich nicht rechtzeitig trennen???
Wir haben uns 1996 kennengelernt (Trennung 2008) und ich war damals Hals- über Kopf verliebt. Nach einem halben Jahr gingen Streits los, aber mangels Selbstwertgefühl meinerseits dachte ich, dass es die Frau sein muss mit der ich mein Leben verbringe. Sie konnte sehr liebevoll und herzlich sein, genau so wie ihre Eltern-bis zu dem Tag als das erste Kind kam (Ende 1998)
Als sie dann irgendwann meinte die Pille nicht vertragen zu können, hat sie sie einen Monat weggelassen. Wir schliefen damals schon höchstens 2 Mal im Monat und sie wurde direkt schwanger und wollte das Kind. Spätestens dann hätte ich mich trennen müssen weil wir viel gestritten haben und das schlimmste war: Kein Zusammenhalt, keine Verteidigung vor ihren übermächtigen Eltern. Ihre Eltern bestimmten unser Leben, ich habe selten so eine Abhängigkeit einer Frau von ihren Eltern gesehen.
Selbst ein Wegzug 600 km vom Elternhaus brachte ausser Geburt von Kind 2 und 3 keine wirkliche Abgrenzung. Tägliches Telefonieren mit ihrer Mutter waren an der Tagesordnung. Die Eltern klammerten an ihr und umgekehrt. Ihr Mutter fing an zu trinken je weniger sich die Tochter (meine Ex) meldete.
Heute weiss ich: Ihr Vater war ihr Ein- und Alles und bestimmte ihr Leben (heimlicher Partnerersatz). Und meine Eltern, total liebevoll wurden ignoriert und beschimpft und nicht herzlich empfangen. Ihre Eltern und natürlich die Kinder waren das wichtigste und ich kam irgendwann am Schluss...
Was mich wirklich krank gemacht hatte: Sie hat fast nie zu mir gehalten, sie hat mich schlecht gemacht und war immerzu launisch, oft manisch-depressiv - ich habe mich immer mehr in meinen Job geflüchtet, sie hat mich sogar vor unseren Kindern schlecht gemacht - könnt ihr euch vorstellen? Man kommt von der Arbeit nach Hause und die Kinder interessieren sich einen Dreck für den Vater??? Sie sind mir fast NIE in die Arme gelaufen. Und es war dann auch umgekehrt - ich kam nicht gegen die Mutter an, sie saugte die Kinder ein, stülpte ihre Gefühle in sie rein, beschäftigte sie von morgens bis abends ohne Pause. Die Kinder konnten nicht klar denken, sie wurden niemals EIGENSTÄNDIG!!!
Unsere Ehe war am Ende, in monatlichen Abständen hat sie mich angeschrien ich soll doch abhauen - ändern wird und kann sie sich nicht und es ist sowieso alles mein Problem. Sie wünschte dass ich mich neu verliebe usw. Sex gab es nicht mehr (alle 2-3 Monate mal) Getrennte Betten wie ein altes Ehepaar, weil sie immer mit dem jeweils kleinsten Kind im Bett einschlief (Kinder wurden jeden Abend in den Schlaf gekrault!!!).
Als sie übrigens mal ihren früheren Ex besuchte und meine Mutter ein Wochenende auf die Kleinste aufgepasst hat (damals 2 Jahre alt) und dann die Kleine nach Ankunft meiner Ex nicht sofort in ihre Arme gerannt kam hat sie meine Mutter über Monate beschimpft sie würde die Kinder gegen sie manipulieren usw. Meine Mutter war fassungslos, und ab da dachte ich: was mache ich noch hier???

Soo. Was kam?

Wir haben uns beide in andere verliebt. Ich habe meine Traumfrau gefunden, (das verrückte: eine Freundin von ihr, wir haben uns lange rein platonisch geliebt und uns dagagen gewehrt aber ich weiss heute (nach 3 Jahren, es war und es ist Liebe und wehren kann man sich, aber es musste so kommen ...meine Ex hat uns praktisch zusammengeführt, was für ein Schicksal...) Meine Liebste hat 2 Kinder mit in die Beziehung gebracht.
Ihre neue Beziehung jedoch ist gescheitert, klar - ein erfahrener Mann der in 4 Wochen das Narzissten-Problem erkannt hatte und das Weite gesucht hat...

Meine Kinder haben nach der Trennung eine Beziehung zu mir aufgebaut - sie durften zum ersten ihren Papa lieben und kamen mir in die Arme gerannt - zum heulen...
Aber sie hat es leider geschafft nach 1,5 Jahren zu ihren Eltern zurück zu ziehen (Super-GAU!!!) Ihr Vater hat die Kinder mit einer Villa bestochen - da haben sie vor der Verfahrenspflegerin ausgesagt sie möchten mit Mama mitgehen obwohl sie beide gleich lieben.

Sie hat Jahrelang meine jetzige Frau schlecht gemacht (verstehe ich auch, aber nach 3 Jahren nimmt die Rache immer noch kein Ende) und die Kinder fühlen sich bei uns (mit meiner Liebsten) nicht mehr wohl (zumindest 2 von 3), d.h. noch schlimmer: sie dürfen nicht zeigen, dass sie sich wohl fühlen. Sie werden schizophren und mein Sohn (der älteste, 13 Jahre) ist Smartphone-süchtig und wird depressiv. Er kann keine Gefühle zeigen und schon gar nicht drüber reden. Alle müssten in Therapie - der einzige der Therapien gemacht hat und noch macht bin ich...

Ihr Vater ist jetzt der Ersatz-Papa. Ihre Eltern haben es geschafft durch die Enkel ihre eigene Ehe zu retten, sie waren kurz vor der Trennung aber jetzt haben sie wieder eine Aufgabe. Die Negative Energie in dieser Familie ist unerträglich - deswegen sind wir ja damals weit weggezogen. Es wird nur über Leute hergezogen-und dort leben jetzt meine Kinder - ich wäre in der Psychiatrie wenn ich ein paar Wochen dort verbringen müsste. Daher kommt übrigens ihr Narzissmus (familiärer Missbrauch, psychisch, ich hoffe nicht physisch)

Und oft denke ich negativ und das ist das schlimmste: Hätte ich keine Kinder mit ihr und dafür wenigstens ein einziges mit meiner jetzigen Frau (ich weiss zum ersten Mal was Liebe ist!) wäre ich der glücklichste Mensch auf Erden... Meine jetzige Frau hat mit ihrem Ex (Vater ihrer 2 Kinder) ein "Traumverhältnis". Die Kinder lieben beide, ihr Ex (der mich vor der Trennung auch gut kannte und dann haßte, akzeptiert mich total und gönnt uns unsere Liebe, wahnsinn!!! Deren Kinder dürfen beide lieben und die jeweiligen neuen Partner dazu auch... Und das kriege ich jeden Tag vorgelebt. Das macht mich ALLE, vor allem nach einem WE mit meinen Kindern dazu!!!!

Ich habe regelmäßig Kontakt mit meinen Kindern: Sie lieben mich aber ich kann keine Vaterrolle ausüben, zu mächtig in deren Köpfen ist Mama und Opa. Mein Sohn hat keine Freunde, er ist 100%iger Partnereratz meiner Ex. Er war noch nie auf einer Klassenreise, ausser bei mir oder meinen/ihren Eltern war er noch bei keinem zur Übernachtung ohne Mutter.

Ich könnte Bücher schreiben - oft denke ich: Was habe ich da angerichtet??? 3 Kinder die gefangen sind im Narzissmus schlimmster Art. Die Kinder merken es noch nicht, es geht ihnen vermeintlich gut. Meine Ex bzw. ihre Eltern sind wohlhabend - aber vielleicht in 10, 20 Jahren werden sie es merken - oder nie. Meine Ex denkt heute noch, dass ich der Alleinschuldige bin, der sich in ihre Freundin verliebt hat und damit ALLES zerstört hat und sie jetzt in Ruhe lassen soll.

ist überhaupt jemand Schuld? Ich trage immer noch sehr viel Schuld mit mir rum - Hauptgrund meiner Therapien... Aber eins weiss ich - wäre ich damals "erwachsen" gewesen - es wären sämtliche Warnzeichen angegangen... Jetzt ist es zu spät...

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht??? Vor allem der Familiäre Mißbrauch ist bedenklich...

Lg oj911

2

Samstag, 10. März 2012, 18:22

wie wäre es mit dem Titel: " Mein erstes Leben als unfassbarer Masochist..."


3

Samstag, 10. März 2012, 18:36

Es gab tatsächlich auch tatsächlich viele schöne Momente (logisch, sonst hättest Du 100% Recht...) - aber letztendlich Absprung geschafft und mir gehts deutlich besser... :thumbsup:

4

Donnerstag, 15. März 2012, 16:20

Es gab tatsächlich auch tatsächlich viele schöne Momente (logisch, sonst hättest Du 100% Recht...) - aber letztendlich Absprung geschafft und mir gehts deutlich besser... :thumbsup:


Lass dir nix einreden. Wenn hier jemand aufkreuzt und sich drüber beklagt, dass er es mit einem Narzissten/einer Narzisstin zu tun bekommen hat und damit Probleme hat, dann ist hier eins von vorneherein sonnenklar: Man ist ganz allein selber schuld.

Gehört zum Störungsbild, dass letztlich immer die anderen schuld sind, denk dir also nix dabei. Wird nicht verstanden, dass man - wenn z. B. Kinder da sind - den narzisstischen Partner nicht einfach in den Wind schießen kann, obwohl das sicher die vernünftigste Handlungsalternative wäre. Auch nicht, dass es einfach eine Weile braucht, bis man dahinter steigt, was der Narzisst/die Narzisstin so treibt. Und dass man bis dahin eben Schaden davon tragen kann.

Kann verstehen, wie es dir geht. Habe es auch mit so etwas zu tun bekommen. Kann einen richtig krank machen.

Gib dir an nichts die Schuld. Wenn jemand dir die Brieftasche klaut, dann ist zunächst mal der andere ein Dieb und du kein - etwa - "Masochist" (in den Augen des Diebes). Soviel Eigenverantwortung darf man von normalen Menschen schon erwarten dürfen.

In deiner Haut möchte ich allerdings nicht stecken. Denn eins ist klar: Untherapiert werden die dieses kranke Spiel ohne Wenn und Aber fortsetzen. Ohne Rücksicht auf die Kinder, versteht sich.

Vielleicht solltest du eine Strategie entwickeln, deine Kinder wenigstens vor den erwartbaren psychischen Schäden zu bewahren. Aber da dürftest du als Vater chancenlos sein beim hiesigen Familienrecht.

Wichtig: Gib dir keine Schuld. Wenn deine Schilderungen zutreffend sind, dann konntest/kannst du da gar nichts machen außer deine Ex samt Entourage in Therapie zu schicken. Scheinst da in etwas Übles hinein geraten zu sein, mein Beileid.

5

Donnerstag, 15. März 2012, 17:25

An den threadersteller:

Mir scheint, Du hast einiges abbekommen.

Wenn Du Deine Traumfrau gefunden hast, warum kannst Du die vorige Beziehung nicht ruhen lassen und vergessen? Und was soll bitte das bedeuten, Du hättest ein schlechtes Selbstwertgefühl?

Du bist am Nachtreten, nur diesen Grund sehe ich für Deinen Post.

6

Donnerstag, 15. März 2012, 22:56

Das mit der Schuld ist eine schwierige Sache. Keiner will sie haben und so wird sie immerzu hin und her geschoben.


7

Donnerstag, 15. März 2012, 23:35

Hallo...

An den threadersteller:

Mir scheint, Du hast einiges abbekommen.

Wenn Du Deine Traumfrau gefunden hast, warum kannst Du die vorige Beziehung nicht ruhen lassen und vergessen? Und was soll bitte das bedeuten, Du hättest ein schlechtes Selbstwertgefühl?

Du bist am Nachtreten, nur diesen Grund sehe ich für Deinen Post.


iadi, der tritt doch nicht nach...

Der hat KINDER. Da kan

Das mit der Schuld ist eine schwierige Sache. Keiner will sie haben und so wird sie immerzu hin und her geschoben.

n man schlecht die betreffende Beziehung einfach so ruhen lassen oder vergessen. Es gibt Dinge, die binden einen für das ganze Leben.

Verantwortung und so.

8

Freitag, 16. März 2012, 00:16

Wenn Kinder involviert sind, dann fühlt es sich an wie Operation am offenen Herz.


9

Freitag, 16. März 2012, 06:21

Hallo 2007,

ich hatte beim Lesen alles einfach ausgeklammert, was er zu den Kindern sagte. Ich möchte eigentlich gar nicht darauf eingehen, solange oj911 schweigt. Nur soviel: er hat seine "normale Vaterrolle" nicht, aber er hat Umgang mit ihnen und der ist anscheinend ohne Probleme.

Also ich verstehe das so, dass die Kinder ihn nicht mahr als Bezugsperson haben. Er muss den Trennungsschmerz, wenn die Kinder sich von ihm als Vater abnabeln, wenn sie flügge werden, eben viel zu früh aushalten. Gewöhnlich fällt es einem ziemlich leicht, der Junior fährt keine Beule mehr in die Karre usw., all die Dinge, die halt so passieren, wenn sie größer werden, das hat er nicht. Und kann sie daher nicht mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen lassen.

Mfg

iadi

10

Freitag, 16. März 2012, 21:44

Hast Du Kinder iadi?
Wenn ich keine Kinder mit der Frau hätte, wäre sie längst vergessen und ich extrem glücklich... hätte ich Kinder mit meiner jetzigen Frau wäre ich noch glücklicher - obwohl ich mich verglichen zu früher um 100% besser fühle - logisch, keine Launenhaftigkeit und Schlechtmacherei an der Seite zu haben ist ein Traum...
Aber (leibliche) Kinder zu haben, die erst NACH der Trennung ein tolles Verhältnis zu mir aufgebaut haben und nach 1,5 Jahren wegziehen lassen zu müssen und mitzukriegen (bei gelegentlichen Besuchen) wie sie weiter in diesem schrecklichen (zwischenmenschlichen) Milieu aufwachsen müssen tut schon weh.
Und die Schuld haben wir trotzdem beide - weil ich fest davon überzeugt bin, dass man sich von Narzissten nur abhängig machen läßt (bewußt oder unbewußt) wenn einem etwas Reife fehlt...

11

Freitag, 16. März 2012, 22:24

Ich finde es nicht gut, von Schuld zu reden. Jeder gibt und tut das, wozu er in der Lage ist, nach bestem Wissen. Hinterher hat man immer leicht reden von Schuld.

12

Samstag, 17. März 2012, 07:48

Hallo oj911,

ich habe keine Kinder.

Natürlich habe ich lange, bevor ich mir über meine Veranlagung klar wurde, gespürt, dass in mir etwas Besonderes abläuft, wenn ich Kinder sehe. Angeblich ist dem Narzissten ja nichts so verhasst wie die Erkenntnis, dass er alt und kraftlos und sterben wird, und das kann er über SEINE Kinder kompensieren.

Und das ist der Grund, dass er seine Kinder nicht loslassen kann.

Dieser Zeitpunkt, an dem er loslassen muss, kommt für jeden Vater, für den narzisstischen und den "normalen". Er wäre auch für Dich gekommen. Oder er wird kommen, je nachdem, wie es bei euch weitergeht.

Mfg

iadi

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Lesezeichen: